Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Maximilian de Molière

Kontakt

Seminar für Judaistik / Jüdische Studien

Telefon: 0345 / 552 39 44

Großer Berlin 14
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Maximilian de Molière

Akademischer Lebenslauf

Magisterstudium der Skandinavistik Byzantinistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Universität Island Reykjavík.

Seit 2015 Doktorand der mittelalterlichen jüdischen Geschichte und der Judaistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Betreuer: Prof. Dr. Eva Haverkamp und Dr. J. H. (Yossi) Chajes.

Seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Judaistik/Jüdische Studien an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im DFG-Projekt “Encyclopedic Magic. A Synergetic Approach to Rabbi MosesZacuto’s Sources of Practical and Theoretical Kabbalah”.

Scholarships/Fellowships

2015: Gonsenheimer-Stipendium, Freundeskreis des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kulture. V. an der Ludwig-Maximilians-Universität München – für einen Forschungsaufenthalt ander Nationalbibliothek Israel, Jerusalem.

2017: Kongressreisenstipendium, Deutscher Akademischer Austauschdienst – für die Teilnahme am World Congress of Jewish Studies, Hebräische Universität, Jerusalem.

2018: LMU-Reisestipendium, Graduate Center LMU, Ludwig-Maximilians-Universität München – für die Teilnahme am Congress of the European Association for Jewish Studies, Jagiellonen-Universität,Krakau.

Forschungsschwerpunkte

  • Kabbalah
  • Christlicher Hebraismus
  • Paläographie und Kodikologie hebräischer Handschriften
  • Buchgeschichte
  • Bibliotheksgeschichte
  • Wissenschaftsgeschichte

Dissertationsprojekt

Johann Albrecht Widmanstetter and his Christian Hebraist Library.

Veröffentlichungen

Artikel

  • „Johann Albrecht Widmanstetter’s Recension of the Zohar“. Kabbalah: Journal for the Study of Jewish Mystical Texts 41 (2018): (im Druck).
  • „Widmanstetter, Johann Albrecht“. Hg. Emile G. L. Schrijver. Encyclopedia of Jewish Book Cultures. Leiden & Boston: Brill, 2018: (im Druck).

Zum Seitenanfang